Archiv für März 2012

Widerstand demonstrieren

Ein Text aus dem Jahr 2005.
Hier das englischsprachige Original lesen.


Massenaktionen und autonome Aktionen im Wahljahr

Eine Analyse der Erfolge und der Fehlschläge der jüngsten militanten Demos.

Über Taktiken:
Variante der Massenaktion vs. Variante der autonomen Aktion

In den vergangenen sechs Jahren hat die nordamerikanische anarchistische Bewegung alle Phasen einer turbulenten Liebesaffäre mit Massenaktionen durchgemacht, inklusive schwierigen Trennungen und versuchten Versöhnungen. Im Zuge dessen haben einige Anarchist_innen angefangen, andere Aktivismusansätze zu übernehmen – inklusive, ganz besonders, einem Fokus auf autonomere, dezentrale Aktionen. In diesem Rückblick der Demos des letzten Jahres werden wir die Stärken und Schwächen beider Ansätze diskutieren und analysieren, wie sie sich in den Straßen umgesetzt haben.

Bei der Beurteilung von Massen- als auch autonomen Aktionen sollten wir damit beginnen, festzustellen, was wir tatsächlich von ihnen erwarten können. Die meisten Anarchist_innen beschreiben sie unüberlegt als direkte Aktionen, aber, um genau zu sein, sind Demos – sogar konfrontative, militante, in denen die Polizei aus Vierteln gedrängt wird, Firmeneigentumangezündet wird und bürokratische Gipfel stillgelegt werden – nicht direkte Aktionen. Lieben, Essen anpflanzen oder stehlen, kostenlose Kinderpflege anbieten – das sind konkrete Aktionen, die direkt ihre Ziele erreichen. Militante Demonstrationstaktiken, auf der anderen Seite, können insofern als direkte Aktion gelten, als dass sie liberale oder polizeiliche Kontrolle unterlaufen, um ein Argument anzubringen oder eine Atmosphäre außerhalb der Zwänge der existierenden Mächte zu erschaffen. Aber die meisten Anarchist_innen, die hier mitmachen, würden behaupten, der primäre Zweck der Demos sei es, die Abschaffung der Hierarchien und Institutionen, gegen die sie sich richten, voranzutreiben, und so gesehen sind sie eher symbolisch als direkt. 1
Das soll nicht heißen, dass Demos nie wertvoll wären. Selbst wenn eine Demo nicht unmittelbar das Problem, das sie anspricht, löst, kann sie zu dem Prozess etwas beisteuern, indem Bewusstsein geschaffen, Stimmungen gehoben, Druck ausgeübt und wertvolle Erfahrung von den Teilnehmenden gemacht werden. Nicht einmal eine ganze Stadt voll zertrümmerter Fenster könnte genügen, um ein multinationales Unternehmen davon abzuhalten, das Ökosystem zu ruinieren und Arbeitende auszubeuten; aber wenn ein kaputtes Fenster dazu führt, dass Aufmerksamkeit auf ein Thema gelenkt wird und andere inspiriert und mobilisiert werden, dann gilt es zumindest als höchst effektive indirekte Aktion.

Die Proteste gegen das Treffen der Welthandelsorganisation in Seattle im November 1999 bleiben eines der beliebtesten Beispiele unserer Zeit für effektive Massenaktion. Obwohl zahlreiche Expert_innen das Thema bis zum Überdruss analysiert haben, sind Anarchist_innen möglicherweise noch nicht damit fertig, die Lehren von Seattle in Bezug auf die Vorteile von Massenaktion und die dazu notwendigen Elemente herauszufiltern. Allein schon die Tatsache, dass keine Massenaktion seit Seattle so erfolgreich war, sollte es uns einfach machen, auszuwerten warum es ein Erfolg war. Gerade jetzt da wir genug Erfahrungen mit Aktionen, denen es an solchen Eigenschaften fehlte, gesammelt haben.

Was hat in Seattle und den Großdemonstrationen, die darauf gefolgt sind, geklappt? Wann waren sie effektiv, was genau haben sie erreicht, und wie?

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass die Proteste in Seattle, im Gegensatz zu jeder Massenaktion, die darauf folgte, vom Überraschungseffekt profitiert haben. Die existierenden Mächte hatten keine Ahnung, was ihnen bevorstand, die Polizei war dementsprechend unvorbereitet, und, genauso wesentlich, die kommerziellen Medien wussten es nicht besser und haben die Nachricht des Sieges weit und breit verkündet. Dass darauffolgende Proteste es nicht geschafft haben, Gipfeltreffen stillzulegen, Einkaufsstraßen zu zerrütten und internationale Medienaufmerksamkeit zu bekommen, dürfte nicht sonderlich schockieren: Die unterdrückenden Kräfte waren durchaus vorbereitet, und kapitalistische Medien haben gelernt, dass es nicht in ihrem Interesse ist, anti-kapitalistischen Widerstand als effektiv und aufregend anzupreisen.

Doch auch ohne Überraschungseffekt waren die folgenden Massenaktionen auf unterschiedliche Weisen effektiv. Sie haben die Aufmerksamkeit auf anarchistische Ideen und Widerstand gelenkt, haben es Radikalen ermöglicht, Erfahrungen in militanten Taktiken zu sammeln, die in anderen Kontexten unmöglich gewesen wären, und sie haben stetig die Dynamiken und Verbindungen in aufständischen Zusammenhängen ausgebaut.

Die größte Stärke entfalten Massenaktionen durch die Möglichkeiten, die entstehen, wenn viele Radikale und Aktivist_innen an einem Ort versammelt sind. Wenn eine große Bandbreite an Gruppen, die regelmäßig unterschiedliche Taktiken anwenden, um unterschiedliche Themen anzusprechen, zusammenkommt, können alle davon profitieren, da ihre unterschiedlichen Ansätze sich auf manche Art und Weise ergänzen. Auch das, was sie erreichen, kann leicht als Teil eines weitgreifenden Programms anerkannt werden, statt als Ein-Punkt-Kampagne. Für Radikale, die es gewohnt sind, sich als machtlose Minderheit, verloren in einem Meer von Apathie, zu fühlen, kann die Anwesenheit von vielen anderen Gleichgesinnten ungeheuer ermutigend sein. In großen Gruppen können Menschen einander inspirieren, den nötigen Mut finden und eine Anspruchshaltung entwickeln, um so zu agieren, wie sie es sonst nicht tun würden, und es gibt keinen Mangel an potentiellen Gefährt_innen für eine Zusammenarbeit. Wenn viele anwesend sind, können Radikale groß angelegte Strategien aushecken und ambitionierte Ziele erreichen, und das Erreichen dieser Ziele hilft, zukünftige Teilnehmende anzulocken. So viele schöne Menschen an einem Ort können ein kurzzeitig reales Beispiel einer anarchistischen Gesellschaft entwerfen, etwas, das praktisch unvorstellbar ist für jene, die im sterilen, kolonisierten, hoffnungslosen Umfeld des modernen Kapitalismus groß geworden sind.

Ein weiterer sehr vorteilhafter Effekt von Massenaktionen ist, dass sie zugänglich und partizipativ sind. Da sie eine große Bandbreite an Taktiken vereinen können, bieten sie Platz für Teilnehmende mit einer großen Palette an Fähigkeiten und Wohlfühlebenen. Da sie offen angekündigt werden und an öffentlichen Plätzen stattfinden, können Menschen auch ohne besondere soziale Verbindungen teilnehmen. Sie helfen daher, neue Verbindungen zwischen Menschen und Communities zu erschaffen und isolierten Einzelpersonen Zugang zu einer Massenbewegung zu bieten. Hinzu kommt, dass sich die Neuigkeiten aufgrund der vielen Menschen, sowohl Teilnehmender als auch zufälliger Zuschauer_innen, die diese Massenaktionen aus erster Hand erleben, leicht durch Mundpropaganda und andere nicht-kommerzielle Kanäle verbreiten. Das wiederum macht es schwierig für kommerzielle Medien, sie zu ignorieren, ohne einen Verlust an Glaubwürdigkeit zu erleiden.

In den Jahren nach Seattle wurden jedoch auch die Grenzen der Massenaktionen immer deutlicher. Das Organisieren von Events auf so einer großen Ebene, ganz zu schweigen von der Anreise aus der Ferne, verlangt viel Energie und Ressourcen, die aus dem gleichen Pool an Energie und Ressourcen gezogen werden, auf den viele laufende lokale Projekte angewiesen sind. Wenn eine Demonstration in Massenverhaftungen endet, was bei weniger militanten Massenaktionen des zivilen Ungehorsams oft der Fall ist, kann dies Zeit, Geld und Aufmerksamkeit aufzehren, die vielleicht besser für konstruktivere Zwecke eingesetzt werden könnten. Die Verbindungen, die bei Massenaktionen geknüpft werden, entstehen meistens zwischen räumlich fernen, kulturell homogenen Communities und nicht zwischen lokalen, kulturell heterogenen Gruppen, die davon profitieren könnten, außerhalb der Massenaktion miteinander zu kooperieren. Es wurde oft behauptet, dass die Organisation solcher Massenaktionen den lokalen Organisator_innen viel abverlangen würde und dass diese Aktionen im Endeffekt die lokalen Gruppen mehr Energie kostet als sie ihnen gibt. Da der Fokus von Massenaktionen zudem auf Großereignissen liegt, die meist in bekannten Städten stattfinden, entsteht heimtückisch der ungesunde Eindruck, Geschichte werde zu besonderen Anlässen in Washington D.C. geschrieben und nicht durch die Entscheidungen, die Menschen überall in ihrem täglichen Leben treffen.

Da jede Massenaktion so viel von so vielen verlangt, müssen Organisator_innen von Großdemonstrationen miteinander um das Privileg konkurrieren, eine von den wenigen, die in einem gegebenen Zeitraum stattfinden kann, zu inszenieren. Unter diesen Bedingungen ist es einfach für autoritäre Menschen, die Zügel an sich zu reißen oder durch einige wenige schlechte Entscheidungen die Arbeit von vielen zu sabotieren. Dadurch, dass viele Menschen weder lange Reisen unternehmen, noch eine Verhaftung riskieren können, erfährt die Massenaktion Kritik als Bereich privilegierter Aktivist_innen; dies untergräbt nicht notwendigerweise die Möglichkeit, dass sie wertvolle Ziele erreichen kann, aber es zeigt sehr wohl die Grenzen ihrer Effektivität im Bezug auf Reichweite und als partizipative Widerstandsform auf.

Schließlich in der post-9/11-Ära, ermöglicht die Massenaktion, dass die Autoritäten sich ausgiebig vorbereiten, dadurch jede Demo zu einer Schau ihrer einschüchternden Macht verwandelnd. So entsteht der täuschende Eindruck, Menschen wären machtlos im Griff einer allmächtigen Regierung, dabei zieht der Staat in Wirklichkeit die Truppen von weit und breit zusammen, um solche Machtdemonstrationen zu inszenieren. Es ist besonders praktisch für Geheimdienste, dass sich so viele Radikale an einem Ort versammeln, um an einem Projekt zu arbeiten. In der Öffentlichkeit arbeitend, mit einer beträchtlichen Anzahl an Menschen und unter permanenter Überwachung, ist es sehr schwierig neue taktische Ideen zu verbreiten, ohne dass Spitzel und Bullen sie erfahren.

Manche Aktivist_innen, die diese Begrenzungen nur zu gut kennen, aber sich nicht in die Untätigkeit zurückziehen wollen, bevorzugen stattdessen eher dezentralisierte, autonome Aktionen. Im Allgemeinen ist eine autonome Aktion eine Aktion, die klein genug ist, dass sie ohne Koordination von einem zentralen Organ, und abseits vom Blick der Autoritäten, organisiert werden kann. Ein klassisches Beispiel einer autonomen Aktion in der heutigen Zeit ist ein Angriff auf eine Rekrutierungsstation der Armee, bei der die Fenster eingeschlagen und Sprüche an die Wände gesprüht werden. Im Laufe dieser Auseinandersetzung werden wir drei grundlegende Arten von autonomen Aktionen ansprechen: Aktionen, die von Individuen oder Bezugsgruppen ausgeführt werden, die gänzlich abseits von Massenaktionen stattfinden; Aktionen, die von Individuen oder Bezugsgruppen ausgeführt werden, die mit Massenaktionen zusammenfallen; und größere Mobilisierungen, wie Spontandemos, die von kleineren Gruppen autonom organisiert und initiiert werden.

Die Variante der autonomen Aktion hat viele Vorteile, an denen es bei Massenaktionen mangelt: solche Aktionen profitieren fast immer vom Überraschungseffekt, sie erfordern erheblich weniger Infrastruktur und Vorbereitung, und die Organisierenden können Zeit und Raum des Kampfes selber bestimmen, anstatt nur auf Entscheidungen der Autoritäten zu reagieren. Sie sind praktisch und effizient, um kleine Schläge zu verrichten und auf vielen Fronten Druck aufrechtzuerhalten, und sie bieten hervorragende Lernmöglichkeiten für kleine Gruppen, die gerne gemeinsam Erfahrung sammeln wollen.

Wenn sie sich allerdings für diese Variante entscheiden, sollten Aktivist_innen berücksichtigen, dass die Vorteile auch gleichzeitig Einschränkungen sind. Es ist einfach, bei den Aktionsvorbereitungen Geheimhaltung beizubehalten, doch ist es dementsprechend schwierig, es danach bekannt zu machen – geschweige denn es so auszuführen, dass diejenigen außerhalb der Organisationsgruppe die Möglichkeit haben teilzunehmen. Während die Variante der autonomen Aktion sinnvoll ist für jene, die sich schon in Bewegungen befinden, die „Direkte Aktionen“ propagieren, ist es selten sinnvoll um andere dazu zu verhelfen, sich zu engagieren oder Erfahrungen zu sammeln. Ohne partizipative, zugängliche Widerstandsformen kann eine Bewegung nicht wachsen.

Die essentielle Idee einer autonomen Aktion – dass Einzelne ihre eigenen Aktivitäten organisieren können, ohne Anweisung oder Überbau – ist auch die Essenz des Anarchismus. Das Problem hier ist, dass die essentielle Herausforderung – die Variante der autonomen Aktion zu verbreiten – auch die essentielle Herausforderung der anarchistischen Revolution ist: die meisten Menschen sind es nicht gewohnt, alleine zu handeln – ohne Anweisung, Organisation, und die Energie und das Gefühl von Dringlichkeit, die Sonderveranstaltungen und eine Vielzahl an Gefährt_innen verschaffen, finden es viele schwierig, vom Zögern zur Aktion überzugehen. Selbst für jene, die gerne autonom agieren würden, bieten Massenaktionen Impulse, Stimmung, Deckung, Rechtshilfe, Zahlen, Medienaufmerksamkeit und viele andere wichtige Elemente. Außerhalb der Variante der Massenaktion müssen wir herausfinden, wie wir ohne diese Elemente handeln, oder wie wir sie auf eine andere Art und Weise aufbieten können.

Der Fokus auf autonome Aktionen ist ein strategischer Rückzug für Radikale, wenn es darum geht, sich dem Blick der Öffentlichkeit zu entziehen. Rein materielle Schläge, wie finanzielle Verluste von Konzernen, werden nicht ausreichen, um die existierenden Mächte zu besiegen, zumindest zu diesem Zeitpunkt des Kampfes; die Wirbelstürme, die im Sommer 2004 den Südosten der USA trafen, haben buchstäblich zehntausend Mal mehr finanzielle Schäden angerichtet, als die direkten Aktionen des gesamten Jahres, ohne irgendeine Gefahr für das kapitalistische System darzustellen. Was am antikapitalistischen Widerstand wahrhaftig gefährlich ist, sind nicht die tatsächlichen Auswirkungen irgendeiner Aktion, sondern die Gefahr, dass es vielleicht ansteckend ist und sich ausweitet2 und um dies zu ermöglichen, müssen Menschen von Widerstand hören und wissen, wie sie mitmachen können. Zu oft sind autonome Aktionen, die im Geheimen vorbereitet und ausgeführt werden, komplett darauf angewiesen, dass Medien darüber berichten. Aufgrund privater Medien, die darauf beharren, Berichterstattung über direkte Aktionen zu begrenzen, und unabhängiger Medien, die darum kämpfen, ein Publikum außerhalb einiger subkultureller Ghettos zu erreichen, kann dies ein gravierendes Manko darstellen.

Selbst wenn sie Aufmerksamkeit erregen, mobilisieren autonome Aktionen nicht unbedingt andere. Im schlimmsten Fall kann eine militante Bewegung, die sich an den autonomen Aktionen einiger dynamischer Menschen orientiert, in eine Art Publikumssport ausarten. Das ist einer der Gründe, warum die meisten Anarchist_innen Terrorismus und andere Ansätze, die auf die Aktionen eines Vortrupps angewiesen sind, ablehnen: damit eine Aktionsvariante eine Chance hat nützlich für den revolutionären Kampf zu sein, müssen andere sie adoptieren und selber anwenden können – ja, sie muss das fördern und bestärken, sie muss Menschen, die sonst inaktiv wären, dazu verführen, sie zu benützen.

Letztendlich, während Massenaktionen aus ihrer Natur heraus auf großen Koordinationsaufgaben basieren und davon profitieren, ist es umso schwieriger, effektive dezentrale Aktionen zu koordinieren. Offensichtlich und das haben die letzten Jahre gezeigt, reicht es nicht aus, dass ein einziger Irrer ein „Aufruf für autonome Aktionen“ erteilt, damit sie überall stattfinden – oder, und das ist vielleicht schlimmer, wenn sie überall schon stattfinden, dass sie anscheinend keine wahrnehmbaren Wirkungen haben. Wir brauchen ein Muster für autonome Aktionen, das ermöglicht, dass sie stattfinden, und effektiv sind, wenn sie stattfinden. In der folgenden Diskussion werden wir die Lehren aus den vergangenen Jahren ziehen, um ein solches Muster zu entwickeln.
In Anbetracht dieser Fragen ist es wichtig zu betonen, dass weder Massenaktionen, noch autonome Aktionen die einzig mögliche Form radikaler Aktivität darstellen – sie stellen und sollen nicht einmal die vorrangige Formen dar. Wenn ein völliger Stopp von beiden einen größeren Fokus auf andere Aktivitäten, wie die Entwicklung von Community-Infrastruktur und Bündnissen, ermöglichen würde, wäre es vielleicht das Beste für die anarchistische Bewegung; manche argumentieren für genau das. Wenn wir weiterhin Energie in jegliche Demonstration investieren, sollte es deswegen geschehen weil sie uns als Teil einer breiteren Strategie dazu ermächtigen können, Fortschritte auf anderen Gebieten zu machen; diese_r Autor_in glaubt jedenfalls stark daran, dass dies der Fall sein könnte.

…als PDF weiterlesen.

  1. Sich vorzunehmen, einen kapitalistischen Gipfel stillzulegen und dies zu schaffen, kann im unmittelbarsten Sinne als direkte Aktion gelten, aber eine anti-kapitalistische Bewegung, die es schaffen würde, Gipfel für Gipfel stillzulegen ohne die Abschaffung der kapitalistischen Bedingungen voranzubringen wäre ein Versagen, nicht ein Erfolg. Daher haben solche Kraftakte ihren größten Wert darin, zu zeigen, was möglich ist. [zurück]
  2. Soll nicht heißen, dass weitverbreitete aber rein symbolische Aktionen ausreichen, um eine Bewegung zu bilden, die eine Gefahr für den Kapitalismus darstellt! Um andere zu inspirieren und zukünftige Teilnehmende anzuziehen müssen militante Aktionen tatsächlich Treffer landen und unmittelbare Ziele erreichen. [zurück]